TURAMBA FLAME

Turamba selber weis kaum etwas selber über sich, nur das er in der Lage ist magische Runen zu schmieden.

Er und Bhemoth lernten sich im Jahre 1711 Prizrakischer Zeitrechnung kennen. Als die Gebrüder mitten in den ersten Feierlichkeiten zur Einweihung von Lunacrovi waren, im achten Monde des Jahres 1719, zog er in den Norden um im Kampfe gegen das Nezkanno zu dienen.

Laut dem Prizrakischen Hoheitsgesetz muss leider wenigstens einer von einer Familie an die Front. Turamba ging freiwillig um vielleicht sogar etwas über seine Vergangenheit zu lernen. In den vergangenen Jahren schrieb er oft Briefe an seine Gebrüder in Lunacrovi welche er immer durch einen seiner sechs Raben die er mit an die Front nahm zusandte. Dies tat er obwohl es ihm bewusst war das seine Raben nur nach Lunacrovi hin, und nicht mehr zurück finden würden und es ihm selber dort nicht gestattet ist Post zu empfangen. Genau genommen darf er nicht einmal seine Gebrüder kontaktieren.


Hier sind sie jedoch die sieben Briefe aus seinen Erlebnisen an der Front des Nezkanno Portales...

port-jorg-turamba.jpg
 

ERSTER BRIEF

Elfter Mond im Jahre 1719

Hallo meine Freunde, die Reise in den Norden war weniger beschwerlich als gedacht. Die Soldaten erzählten mir Geschichten, dass der kalte Wind und das Eis einen Mann aus mir machen würden und mich abhärten. Am Ende waren sie es die mich um Hilfe baten, um mit meine Runen für Wärme und Schutz vor Wind zu sorgen. Schnell wurde es bekannt dass ich eine Runenkundiger bin und ich dieses Handwerk sehr gut verstehe und so wuchs mein Ansehen schnell.

Aus diesem Grund ließ mich auch der zuständige Kommandant ins Hauptlager holen.

Dies war auch mein Glück da drei Tage später das Nezkanno mein altes Lager vollkommen überrannte und dies in kürzester Zeit. Es ist mir ein Rätsel, wie das passieren konnte da wir im Grenzland waren wo wir angeblich alles im Griff haben sollten.

Ich werde bald wieder von mir hören lassen.

Auf bald Brüder

 

ZWEITER BRIEF

Dritter Mond im Jahre 1720

Seid gegrüßt meine Freunde, das Hauptlager ist seit Tagen seltsam ruhig. Immer wieder werden besondere Talente aus den Lagern geholt und hier untergebracht. Nicht selten kommt es vor dass die kleinen Lager mit den Neulingen zum Eis haken gebracht werden und nach wenigen Tagen wieder kommen. Die Frage ist nur wie, denn ein Teil kommt in Särgen und der andere Teil wurde wahnsinnig. Und die die nicht wahnsinnig gelommen waren, wurden werden es meistens nach dem dritten oder vierten weiterem Male. Sollten sie dies schaffen dürfen sie nach Hause oder kommen wie ich ins Hauptlager heist es.

Irgendwie kommt mir das ganze hier leicht komisch vor, vor allem auch der Fakt das hier niemand Post von seinen liebsten empfangen oder verschicken darf. Allerdings weiß ich ja dass es sein muss um das Neskanno aufzuhalten. Sie sagen wenn die Menschen aus Prizraki wüssten was hier oben so läuft schürt das nur die Angst im Lande.

Ich hoffe dass ich dieses Jahr wieder nach Hause zu euch kann, um bei euch allen, und sei es auch nur als kurzer Urlaub zu sein.

Allerdings muss ich den von mir erbrachten Bannkreis am Laufen halten und wenn ich keinen finde der das Talent hat dies auch zu vollbringen werde ich es wohl wieder nicht schaffen.
Auch finde ich es sehr schade dass ihr mir nicht schreiben dürft und hoffe dass meine Briefe wenigstens bei euch ankommen zum Glück habe ich genug trainierte Raben mitgenommen. Ich hoffe nur dass sie bei euch ankommen.

Der zuständige Kommandant hat mich inzwischen direkt in den Befehls Bereich geholt wo ich nur noch für ihn und seine Leute Schutzrunen und andere Dinge machen soll. Ich glaube zwar dass die Soldaten an der Front viel mehr meine Hilfe bräuchten, damit sie die Stimmen nicht so sehr erreichen, aber ich bin wohl zu wertvoll um mein Talent für niedere Soldaten aufzubrauchen.

Dennoch verstehe Ich es nicht ganz, vor allem da sie sich selber schützen können die großen Kommandanten. Alles wird hier immer seltsamer doch wenn ich dies mache soll ich bald auch nach Hause können so wurde es mir versprochen.

Trinkt auf meine baldige Rückkehr

 

DRITTER BRIEF

Fünfter Mond im Jahre 1720

Hallo meine Freunde,

das Hauptlager wurde gestern das erste Mal richtig angegriffen.

Viele haben ihr Leben gelassen oder wurden verschleppt.

Die Kreaturen die ich sah, waren wie aus Albträumen entstanden doch seltsam vertraut da ich sie bereits so oft sah. Der Tod schockiert mich auch längst nicht mehr so wie früher.

Inzwischen wird über Lager Abbruch diskutiert, was aber unwahrscheinlich ist. Denn wenn wir hier fallen ist alles an dieser Front vorbei.

Wir brauchen dringend eine Lösung ich wünschte ich könnte mit euch reden.

Habt aber keine Angst, wir sehen uns bald wieder!

 

VIERTER BRIEF

Achter Mond im Jahre 1720

Hallo,

wir haben mittlerweile eine Lösung gefunden doch gefällt sie mir gar nicht!


Ich muss machen was ich nie wollte. Die größte Quelle der Macht anzapfen die ich kenne. Menschenleben.

Es wurden mir bereits Nezkanno verseuchte Menschen in Käfigen heran gebracht damit ich sie für magische Zwecke nutzen kann.

Es gefällt mir zwar nicht aber ich hoffe es klappt. Diese Seelen werden sich nicht mehr retten lassen, dennoch habe ich kein gutes Gewissen dabei.

Doch so wurde mir aufgetragen von höchster Stelle der Staraya.

Ist das richtig so ich meine es sind immer noch Menschen zumindest zum Teil.

Man kann sie doch sicher irgendwie retten oder nicht? Ich war ja nicht lange da und habe nicht viel mit bekommen, aber habt ihr es nicht irgendwie geschafft die alte Stoyka Yagar vom Griff des Nezkanno zu lösen?

Vielleicht sollte ich dies dem Komandanten mitteilen, das ich Gewissensbisse habe und ich meine ihr hättet doch erst letztes Jahr die Stoyka Yagar vom Bann lösen können.

Auf Bald

 

FÜNFTER BRIEF

Neunter Mond im Jahre 1720

Ich habe mit dem Kommandanten geredet, über meine Gewissensbisse, und über euch, wie ihr doch die Stoyka wieder habt genesen lassen.
Er sagte mir das er aus sicherer Quelle weis das es absolut nicht möglich ist das Nezkanno aus einem Wesen wieder heraus zu bekommen ohne es zu töten. Und das die Seele des Wesens verdrängt und vernichtet wird. Auch sagte er das wenn ihr nun denkt die alte Stoyka sei wieder klar im Kopf dass ihr aufs schlimmste getäuscht werdet.
Sicher tut die Stoyka nur so als wäre das Nezkanno aus ihr heraus geholt worden um euch auf die dunkle Seite zu ziehen. auch teilte er mir mit das man mittlerweile sehr über Lunacrovi tuschelt. Es sollen viele böse Gerüchte über euch im Umlauf sein. Allerdings wollte er mir keine nennen und sagte ich soll weiter meine Arbeit verrichten und die Barriere aufstellen.
Macht keinen Mist da unten, passt auf euch auf, und auch auf diese alte Stoyka Yagar.
Auf bald

 

SECHSTER BRIEF

Zwölfter Mond im Jahre 1720

Der Bannkreis steht, wir sind sicher!

Die Staraya hat mir einen persönlichen Boten geschickt und mich durch ihn aufs höchste gelobt und bald werde ich freigelassen von diesem Ort.


Diese Barriere wird mindestens ein bis zwei Jahre die Basis für eine Bastion darstellen.


Ich finde es aber seltsam dass es in den zwei Jahren fast so viele verfallenen gehabt wie ich opfern musste ehrlich gesagt glaube ich das nicht wirklich.


Aber nun ja bald bin ich hier weg hoffentlich bin ich dann nie wieder hier.

 

SIEBENTER BRIEF

Siebenter Mond im Jahre 1721

Auch in diesem Jahr will man mich wieder nicht gehen lassen.


Doch ich halte es nicht mehr aus hier oben ich glaube sogar dass der Kommandant mittlerweile selber den Nezkanno verfallen ist.

Auch kommt mir immer mehr über euer Dorf hier oben von den Neulingen zu Ohren.

Es heist das Lunacrovi mittlerweile immer mehr in Ungnade fällt und es sind ganz schön viele verückte Geschichten über euch hier zu hören.

Man sagt das Lunacrovi mit dem Nezkanno im Bunde sein soll, das sie schuld sind an einer Seuche die im letzten Jahr ausbrach, das sie mit der Nezkanno Hexe Baba Yagar paktieren sollen und auch das die letzte Stoyka die ihnen zugeteilt wurde spurlos verschwunden ist. Man denkt sogar ihr habt sie getötet! Es sollen wohl sogar schon einige aufständische Bauern bei euch gewesen sein welche ihr dann zerstückelt habt und an Bäumen aufgehangen habt!

Diese Anschuldigungen lassen mich hier oben nicht ruhen, auch habe ich nur noch diesen einen Raben, ich werde mit einer Gruppe von hier im nächsten Ressourcen Schiff was kommen wird von hier fliehen.


Wenn sie mich wieder brauchen werde ich wohl oder übel zurückkehren denn meine Aufgabe hier ist zu wichtig.


Aber ich brauche dringend Urlaub und vertraute Gesichter, und diesen Anschuldigungen muss ich auch dringend nachgehen.

Ich hoffe er lebt noch da unten. Aber wie ich euch kenne werdet ihr in das schon geschafft haben.

Wenn ich hier oben an der Front überlebt habe dann werdet ihr dort unten an den verfluchten Ort schon mit ein paar kleineren Nezkanno Entitäten klar gekommen sein.


Oder sind die Gerüchte etwa war und ihr seid selber nun zum Nezkanno geworden?


Wir sehen uns am Ende des achten Mondes.

Auf bald meine Freunde, bleibt stark