Lunaris Wald(1).jpg

LUNARIS WALD

 
 

Der Lunaris Hügel, oder auch Lunaris Wald, gilt seit vielen Jahren als verflucht. Seinen Ursprung hat diese Legende aus der Zeit ungefähr um 800 nach dem Erscheinen des Nezkanno Portales.

Man sagt das mitten in Prizraki, auf dem Lunaris Hügel, eine mächtige Nezkanno entität erschienen ist und viele Armeen gegen ihn in den Krieg gezogen sind und dort ihr Leben liesen.

Erst nach einem monatelang anhaltenden Kampf erschienen dann die Tempelritter aus Sankt Kerian unter der Führung des Ivory van Medrovaan. Er schaffte es schlieslich die Kreatur in das Schwert zu bannen. Dort soll sie seither sein, gebunden im Schwerte des Ivory.

Viele gab es die danach wieder versuchten den Hügel bewohnbar zu machen. Aber immer wieder ereilte die Dörfer die dort sich breit machten früher oder später ein grausames Schicksal.

12 Dörfer waren bis zum Jahre 1702 dort errichtet worden.

Im Jahre 1702 verbrannte das letzte Dorf was sich auf dem Hügel befand.

Man sagt das der Priester des Dorfes besessen wurde und alle dort bei lebendigen Leibe verbrannt habe.

Der damalige Bürgermeister, Armin Kastro, habe sogar mit dem Nezkanno paktiert.

Es heist das er nachdem das Dorf verbrannt ist eine Reise rund um die Welt gemacht und habe Dunkle Rituale vollführt.

Danach wollte niemand mehr dort hinziehen.

Bis zum Jahre 1718...

Eine Bruderschaft aus Händlern, Magiekundigen und Alchemisten haben alle Warnungen zum Trotze das Land für einen Schleuderpreis von 10 Gold gekauft.

Diese Gebrüder Blutmond, begannen dann dort oben ein neues Dorf zu errichten, ein Dorf einzig und allein dazu, ihre Wandertaverne mit frischen selbstgebrauten zu versorgen.

Also wurden die Felder mit Hopfen, Mais und Kartoffeln bestellt, eine Taverne und ein Brauhaus errichtet so wie einige kleine Hütten für die wichtigsten Arbeiter.

Ein paar mal im Jahr schauen die Besitzer seither in ihrem Dörfchen vorbei um nach den Rechten zu sehen.

Ein Dorf nur dazu da, Alkohol zu produzieren, mit nichtmal 15 Einwohnern und 3 Besitzern... Ohne Wachen... ohne großen Schutz...

Aber seit dieses Dorf 1719 fertig gestellt wurde exestiert es...

... bis heute...

und es nennt sich; Lunacrovi